Packliste für deine Safari-Reise nach Südafrika, Namibia und Co.

Von Nadine

Durch die vielen Reisen ins südliche Afrika dauert mein Kofferpacken heute nicht mehr lange. In meinem Kopf sind alle wichtigen Dinge inzwischen gut abgespeichert und verinnerlicht. Ich weiß aber noch wie es mir bei meiner ersten Südafrika-Reise vor über 10 Jahren erging.

Was nehme ich mit? Was nicht? Was ist speziell für Afrika wichtig?

Nicht nur der Inhalt der Reisetasche ist wichtig und sollte überlegt ausgewählt werden, sondern auch der Umfang. Oftmals habt ihr nur maximal 20 kg an Gewicht frei für den Flug nach Afrika. Für eine Reise auf den schwarzen Kontinent empfehle ich dringend Reisetaschen oder Reiserucksäcke und rate von Hartschalenkoffern und ähnlichem ab, denn diese sind meist zu sperrig. Einige Reiseveranstalter verbieten sogar Hartschalenkoffer für ihre organisierte Reisen. Besonders wenn ihr auf eigene Faust unterwegs seit, dann ist eine Tasche oder Rucksack einfacher zu handhaben.

Natürlich ist die Dringlichkeit einzelner Reiseutensilien abhängig von dem zu bereisenden Land. Sollten einzelne Komponenten aus der Packliste in einem Land wie Südafrika fehlen, ist dies natürlich nicht so verheerend wie beispielsweise in Namibia, Botswana, Simbabwe oder Sambia. Das liegt vor allem an der besseren Infrastruktur Südafrikas und/oder den größeren Distanzen der anderen Länder. Man stelle sich vor mitten im Okavangodelta sein Mückenspray vergessen oder Malarone (Malariaprophylaxe) verloren zu haben…

Und hier nun unsere Tipps, Hinweise und Checklisten für eine Reise nach Afrika:

Wichtige Dokumente für die Reise:

  • Reisepass: Mindestens 6 Monate noch gültig vor Abflug. Es sollte noch genug Platz für Stempel und Visa sein.
  • Impfpass: Habe ich alle wichtigen Impfungen für das südliche Afrika? Weitere Infos findet ihr unter “Wichtige Impfungen für das südliche Afrika”.
  • Kreditkarten: Es werden bevorzugt Visa-Kreditkarten in Afrika akzeptiert. Beispielsweise in Simbabwe wurden keine anderen Kreditkarten von den Automaten angenommen. Wichtig ist auch immer zwei verschiedene Kreditkarten mitzunehmen, falls eine nicht funktioniert oder akzeptiert werden sollte.
  • Bargeld: Es ist immer von Vorteil ein paar Euros und auch US-Dollar dabei zu haben. In einigen Ländern wird der US-Dollar auch als Zahlungsmittel akzeptiert. Hilft auf jeden Fall, wenn mal in der Nähe kein Geldautomat ist. Viele afrikanische Währungen (außer dem südafrikanischen Rand) können fast ausschließlich nur in dem jeweiligen Land an Automaten oder Banken erhalten werden.
  • Flugticket ausgedruckt zum Vorzeigen bei der Einreise im jeweiligen Land in Afrika. Die Behörden vor Ort wollen wissen, ob auch ein Rückflug gebucht ist. Nur dann erhaltet ihr das Touristenvisum.
  • Internationaler Führerschein für Autofahrer.
  • Auslandskrankenversicherung
  • Buchungsunterlagen für einzelne Unterkünfte oder gebuchte Aktivitäten ausgedruckt.
  • Am besten sämtliche wichtigen Dokumente einscannen und ausdrucken bzw. in einer Cloud speichern (z.B. Google Drive oder Dropbox) oder auf einem Stick mitnehmen.

Packhilfe für die Safari:

Abgesehen von der normalen und am besten praktischer Kleidung (Unterwäsche, Hosen usw. in gedeckten Farben für die Safari) sind folgende Utensilien hilfreich:

  • Taschenlampe: Es kann doch ziemlich dunkel werden.
  • Stirnlampe: Dann habt ihr die Hände frei und ihr werdet direkt als Deutsche erkannt 😉
  • Feste Schuhe, Turnschuhe
  • Flip Flops für die Dusche
  • Ohropax (für laute Nächte, wenn der Löwe zu oft brüllt – kein Scherz!)
  • Handtuch
  • Sonnenbrille
  • Für den afrikanischen Winter:
    • Jacke für den Abend (botswanische oder auch südafrikanische Nächte können sehr kalt sein, besonders im Juni/Juli, wenn Winter ist), am besten winddicht.
    • Warme Sachen für die kalten Nächte und Abende. Es kann auch in Afrika mal an die Null Grad in der Nacht werden. Die Zelte haben zwar dicke Wände, aber trotzdem solltet ihr eine Fleecejacke und lange Hose nachts anziehen oder zumindest dabei haben.
    • Zweiter dünner Schlafsack für Frostbeulen.
    • Kopfbedeckung (Mütze, Hut, gerne auch warm für die Nacht), Schal, Handschuhe.
  • Für den afrikanischen Sommer:
    • Lange, dünne Kleidung für den afrikanischen Sommerabend, denn dann schwirren zum Teil viele Mücken oder Fliegen durch die Gegend.
    • Dünner Hut
    • Badesachen

Sonstige wichtige Artikel:

  • Stift, schwarzer oder blauer Kugelschreiber, kein Bleistift oder Rotstift (extrem wichtig für Grenzübergänge – Stifte sind generell Mangelware in Afrika)
  • Tagebuch (Bei so vielen Eindrücken ist es hilfreich etwas Buch zu führen.)
  • Kamera (Habe ich genug Batterien dabei?), Speicherkarten
  • Kleines Spiel zur Unterhaltung, bspw. Kartenspiel
  • Buch zum Lesen, Reiseführer, Landkarte
  • Autoladekabel für Handy und Kamera
  • GPS, falls benötigt oder vorhanden
  • Musik (Autofahrten ohne Radioempfang können sehr lange werden): CDs oder AUX-Kabel, um das Smartphone an das Autoradio anzuschließen. Bei Spotify können Lieder (kostenpflichtig) offline angehört werden
  • Fernglas: Manchmal sieht man den Löwen nur in der Ferne, da ist so ein Feldstecher sehr optimal.

Die Reiseapotheke

Eine Reiseapotheke ist außerdem empfehlenswert und sollte mit folgenden Sachen ausgestattet sein:

  • Antimückenspray oder -Creme ggf. Malariaprophylaxe
  • Kopfschmerztabletten
  • Durchfalltabletten
  • Pflaster/ Verbandszeug
  • Desinfektionsspray und/oder Desinfektionstücher
  • Wund- und Heilsalbe
  • Sonnencreme oder –spray
  • und was ihr für eure ständigen Krankheiten so braucht.

Kulturbeutel:

Ich denke, hier brauche ich keine großen Tipps geben, da der Kulturbeutel doch sehr persönlich und individuell gepackt wird. Allerdings bin ich in den letzten Jahren dazu übergegangen viele einfache Hygieneartikel wie Duschgel, Shampoo und ähnliches direkt vor Ort zu kaufen, denn die afrikanischen Großstädte sind hervorragend mit Supermärkten und Drogerieabteilungen ausgestattet. Damit spart ihr euch einiges an Gewicht und es ist mehr Platz für die Kamera beispielsweise.

Was kann ich am besten vor Ort kaufen:

  • Reiseadapter kostet im afrikanischen Supermarkt ca. 1 Euro. Der südafrikanische Adapter ist nur schwer in Deutschland erhältlich, daher einfach gleich in Afrika kaufen.
  • Raummückenspray erhaltet ihr auch am besten vor Ort (mein Tipp: Doom).
  • Streichhölzer und Kerzen für den romantischen Safari-Abend vor dem Zelt.
  • Ggf. Duschgel und Shampoo (viele Marken wie bspw. Nivea gibt es auch in Afrika)
  • Taschentücher und Toilettenpapier
  • Sonnenschutz

Wie ihr seht, es sind viele kleine Dinge an die ihr denken solltet bevor es nach Afrika geht. Daher nicht erst zwei Tage vor Abreise mit der Zusammenstellung der Packliste anfangen, sondern rechtzeitig, am besten ungefähr 1-2 Monate vorher.

Viel Spaß beim Packen! 🙂

2 thoughts on “Packliste für deine Safari-Reise nach Südafrika, Namibia und Co.

  • Neni 19/01/2016 at 15:25 Reply

    Ich würde mich gerne nachts von brüllenden Löwen wachhalten lassen – das klingt zu romantisch.

    • Chris 26/01/2016 at 0:43 Reply

      Wenn man alleine im Zelt übernachtet, ist man manchmal ganz froh nichts vom Löwen hören zu müssen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.